leohome-becker.de Elin vom Löwengarten   (*07.11.2016) Mutter: What a girl “WANDA” vom Löwengarten      Vater:   Kiramoon Bastian "Ludvig" Hallo Zusammen, heute möchte ich mich gerne vorstellen. Mein Name ist „Elin vom Löwengarten“ ich wurde am 07. November 2016 geboren. Meine Leute hatten sich wohl lange überlegt, ob sie einen dritten Leo in ihr Rudel aufnehmen sollten. Da sie im Juni 2016, beim halbjährlichen Check-up von Luis erfahren hatten, daß er zwei Tumore an der Nebenniere hat, waren sie sehr zwiegespalten. Einerseits wollten sie Luis nicht mit einem lebhaften Welpen belasten, andererseits war er jedoch noch immer sehr gut drauf und sie wünschten sich, daß er bei der Erziehung eines neuen Rudelmitglieds mithelfen würde. Er ist ja ein sehr freundlicher und souveräner Rüde und würde viel Positives an einen Welpen weitergeben, ebenso wie Mia. Luis wird, seitdem er die Tumore hat, alle drei Monate per Ultraschall untersucht. Nachdem bei der letzten Untersuchung festgestellt wurde, daß sich zwar ein dritter Tumor gebildet hatte, sein Allgemeinzustand jedoch gut war und die Tumore nicht schnell wuchsen, stand fest, ein Welpe wird einziehen. Der Entschluß, daß Luis der letzte Rüde im Hause sein sollte, stand schon längere Zeit fest, darum wurde seinerzeit auch Mia übernommen. Meine Leute führten einige Gespräche mit meiner Züchterin Rahel und fuhren am 17. 12.2016 nach Drochtersen, um sich von den 6Wochen alten Welpen ein Mädchen auszusuchen. Nachdem sie fast einen ganzen Tag bei Rahel waren und die Mädels aus dem Wurf kennengelernt hatten, fiel ihre Wahl auf mich. Silvester ging es dann mit dem Wohnwagen wieder zum Norden, denn am Montag dem 02. Januar war der Abgabetermin für uns Knirpse. Sie verbrachten, zusammen mit Andrea Passen, ein gemütliches Silvesterwochenende bei Rahel und Kaarina und Neujahr kam auch Jutta, mit ihrem Welpen Bjärnäsa zu Besuch. Montagmittag traten sie dann mit mir die Reise in meine neue Heimat Duisburg an. Wie ich hörte, waren sie von mir als Reisebegleitung sehr angetan, da ich mich vorbildlich benommen habe. Es war eine recht lange Fahrt und durch Staus waren wir fast 7 Stunden unterwegs. Die erste Woche in meinem neuen Zuhause war wohl für die Meinen recht anstrengend. Nach 11 Jahren Welpenabstinenz mußten sie sich erst wieder an so einen kleinen Schelm gewöhnen. Aber das ging dann doch recht gut und mittlerweile bin ich schon seit 5 Wochen in meinem neuen Zuhause. Luis und Mia haben viel Geduld mit mir und ich höre immer wieder von meinen Leuten den Kommentar: „Wie gut, daß die Beiden Elin soviel beschäftigen und miterziehen. Dreimal war ich schon in der Welpenschule und habe viel erlebt und Spaß gehabt. Danach bin ich immer hundemüde. Bei den täglichen Spaziergängen bin ich viel mit Herrchen und Luis unterwegs.  Frauchen macht mit Mia immer die großen Touren, dafür bin ich noch zu klein. Am Wochenende gehen Luis und ich auch immer mit in die Rheinwiesen. Dort treffen wir liebe Hundefreunde, aber ich kann dort auch neue Hundebekanntschaften machen. Das gefällt mir sehr. Luis, Herrchen und ich gehen dann immer eine kleine Runde mit. Im Altenheim, bei Frauchens Mutti, war ich auch schon zu Besuch. Habe mich vorbildlich benommen und viel Lob erhalten. Wie ihr sicher merkt, habe ich mich in meinem neuen Rudel gut eingelebt und alle haben mich sehr lieb, was ich jeden Tag auf’s Neue spüren kann. Werde euch weiter auf dem Laufenden halten. Ich hoffe ihr hattet viel Spaß beim Lesen! Bis demnächst euere Elin. Update Februar 2018 Ihr habt lange nichts von mir gehört. In meiner neuen Heimat habe ich mich sehr gut eingelebt. Mittlerweile ist Einiges passiert. Schöne und weniger schöne Dinge. Weil meine Leute, im vergangenen Jahr mit Luis, nicht mehr weit in den Urlaub fahren wollten, haben sie ein Haus in der Eifel gemietet. Dort hatten sie, vor einigen Jahren, bereits mit Luis und Bjarne ihren Urlaub verbracht und es hat allen Zwei- und Vierbeinern gut gefallen.  Mia und ich waren schon sehr gespannt, wir wurden nicht enttäuscht. Uns stand ein großes, eingezäuntes Grundstück zur Verfügung und auch im Haus hatten wir viel Platz für uns. Für mich war es ja der erste Urlaub und ich habe die Zeit sehr genossen. Die vielen schönen Wanderungen und auch, daß meine Leute den ganzen Tag Zeit für uns hatten. Auch zu Hause in Duisburg gefällt es mir gut. Mittlerweile habe ich hier viele Hundefreunde und gehe gerne mit unserer gemischten Hundetruppe spazieren. Auch die regelmäßigen Spaziergänge, mit unserer kleinen Leonbergergruppe, genieße ich immer. Ich verstehe mich mit allen gut und besonders gerne tobe ich mit meiner Freundin Bambi. Wir sind ja die beiden Jüngsten und haben natürlich noch viel Power. Gerne bin ich auch zu Besuch bei Andrea, auf dem Vluyener Tannenhof. Dort treffe ich die Leos Kaarina, Vlo und Jördis. Wir haben immer viel Spaß zusammen. Als freundliches Leonbergermädchen, komme ich mit allen gut aus und darüber sind meine Leute besonders glücklich.                                 Sie sagen immer „Elin ist, genau wie Mia, keine Zicke“ und sie haben es nicht bereut, daß sie sich für uns entschieden haben. Das hört man ja sehr gerne.                                                                          Wir alle hatten im vergangenen Jahr so sehr gehofft, daß Luis am 13. Oktober seinen 12. Geburtstag noch erleben würde. Aber leider sollte es nicht so sein. Am 8. September ist unser lieber Altrüde, Freund und Gefährte verstorben. Wir alle werden ihn für immer in guter Erinnerung behalten.          Für mich war es sehr traurig, da er sich wie ein Vater bzw. Großvater um mich gekümmert hat und ganz viel an meiner Seite war. Wir haben, trotz seines hohen Alters, viel miteinander gespielt und er war immer für mich da. Aber diese Aufgaben hat Mia dann komplett übernommen. Auch sie ist für mich da, spielt und tobt mit mir und ich darf mich jederzeit zu ihr legen und kuscheln. Aber meine Leute machen auch viele Dinge nur mit mir alleine. Sie finden, daß es wichtig für mich ist und ich bin auch gerne mal alleine mit meinen Zweibeinern unterwegs. Da ich neugierig bin, finde ich alles, was an neuen Dingen auf mich zukommt, sehr interessant. Die Hundeschule habe ich ja bereits als Youngster besucht. Dort hat es mir gut gefallen. Nun gehen wir zu Trainingsstunden auf den Hundeplatz und ich bin mit Feuereifer dabei. Meine Leute sagen immer, mit einem gut erzogenen Hund, ist man überall gerne gesehen. Meine erste Hitze hatte ich Ende Dezember 2017. Sie fing gerade an, als wir meine Züchterin Rahel besucht haben, aber das war gar kein Problem, ich durfte die Rüden halt nicht begrüßen. Es war schön, meine Mutter und Großmutter zu treffen und die anderen Leonbergerdamen waren auch nett zu mir. Meine Leute haben nun die Urlaubsplanung für dieses Jahr auch schon abgeschlossen und mir erzählt, daß Mia und ich, in diesem Jahr, Schweden kennenlernen werden. Darauf freue ich mich, denn sie schwärmen immer davon, wie schön es dort ist und wie gut es den Leonbergerrüden dort immer gefallen hat. In der letzten Juniwoche geht es los und wir werden auf dem Hin- und Rückweg eine längere Schiffstour machen, Kiel/Göteborg und Göteborg/Kiel. Sie haben eine große Kabine gebucht, in der wir alle reichlich Platz haben. Luis und Bjarne haben diese Schiffsreise auch einmal gemacht und meine Leute haben erzählt, daß es den Beiden sehr gut gefallen hat.  Nun bin ich schon sehr gespannt auf den Schwedenurlaub. Im Augenblick gibt es nicht mehr zu berichten, aber wenn es wieder Neuigkeiten gibt, melde mich. Bis dahin, habt eine gute Zeit. Seitenanfang Mein Fotoalbum